Unsere Schule nimmt NICHT am Anmeldeverfahren „Schüler-online“ teil!

Interessierte Bewerber*innen können sich während der Anmeldezeiten mit ihren Bewerbungsunterlagen – unabhängig und auch zusätzlich –  direkt bei der Bischöflichen Liebfrauenschule bewerben.
Bewerbungen für die Fachschulen nehmen wir jederzeit entgegen.


Zum Bildungs- und Ausbildungsangebot der Liebfrauenschule gehören die Möglichkeiten des Erwerbs der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) im Beruflichen Gymnasium für Gesundheit / Erziehung und Soziales  (Klasse 11/12/13) und der Fachhochschulreife in der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales  (Klasse 11/12) sowie über insgesamt vier weiterführende Berufsausbildungen mit dem Schwerpunkt Gesundheit, Erziehung und Soziales.

Ab dem kommenden Schuljahr 2020/21 bietet die Bischöfliche Liebfrauenschule die Berufsausbildungen z. Erzieher*in und z. Heilerziehungspfleger*in auch in der praxisintegrierten Form (PiA) an. Das heißt, dass es zukünftig an der Liebfrauenschule drei Wege der Erzieherausbildung gibt, nämlich die klassische Vollzeitform mit Blockpraktika in unterschiedlichen sozialpädagogischen Einrichtungen und anschließendem Anerkennungsjahr, die praxisintegrierte Ausbildungsform (PiA) und die Vollzeitausbildung in Verbindung mit einem Bachelorstudiengang Kindheitspädagogik B.A.
Die Berufsausbildungen z. Erzieher/in und z. Heilerziehungspfleger/in – dann auch in der Form der praxisintegrierten Ausbildung – ermöglichen den zusätzlichen Erwerb der Fachhochschulreife. Angehende Kinderpfleger*innen und Sozialassistenten erlangen in der Berufsfachschule ihren Berufsabschluss und ggf. die Fachoberschulreife.